Unter dem Titel B/ORDERING CULTURES: ALLTAG, POLITIK, ÄSTHETIK nahm die 6. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG) das Wechselspiel von Grenzen und Ordnungen aus Sicht der Kulturwissenschaften in den Blick. Zu diesem auch gesellschaftspolitisch hoch aktuellen und in jüngster Zeit wieder sehr brisant diskutierten Thema lud das Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION in Kooperation mit der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft e.V. und der KWG-Sektion „Kulturwissenschaftliche Border Studies“ in die an der Oder gelegene Grenzstadt. Vom 8.-10. Oktober 2020 wurde eine Bandbreite von Grenz- und Ordnungsbegriffen zur Diskussion gestellt: sozio-symbolische, ästhetisch-materielle und politisch-territoriale Grenz- und Ordnungsvorstellungen wurden genauso miteinander in Verbindung gesetzt wie Mikro- und Makroperspektiven auf diese Phänomene.

 

Eindrücke von der Konferenz finden Sie in den folgenden Logbucheinträgen:


Logbucheintrag zur Konferenz: Viadrina Logbuch

Logbucheintrag zur Austellung Hostile Terrain94: Viadrina Logbuch

 

Mitschnitt der Podiumsdiskussion vom 10. Oktober 2020: 'Die Relevanz der Kulturwissenschaften (nicht nur angesichts der Krise)'

Organisation

Konstanze Jungbluth

Maria Klessmann

Andrea Meissner

Florian Grundmüller

Natalia Linke

Anne Pilhofer

Kontakt:
kwg20@europa-uni.de

 

 

Die Konferenz fand statt mit freundlicher Unterstützung von

 

Logo EUV

 

Log DFG

 

Logo Foerderkreis

Logo Sparkasse OderSpree

 

Logo Asta

 

Logo Nomos

Logo transcript

Logo de Gryuter